Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

Diagnose: Krebs!

von Yoru

Tränen füllen meine Augen,
wenn ich denken muss an dich.
Warum nur? Ich kann es nicht glauben.
Warum? Warum verlässt du mich?

Kämpfe! Mehr verlange ich doch nicht.
Für dich ist dieser Schritt zu groß.
Vergiss das Ende, denk nicht ans Licht.
Komm, wir ändern dieses Los.

Männer in weiß, lass sie doch reden.
Was wissen die schon über Kraft?
Du darfst, du kannst, du musst hier leben.
Ich will, ich weiß, dass du es schaffst.

Und wenn du eine Pause brauchst,
leg deinen Kopf in meinen Schoß.
Dran denken, dass man dein Licht aushaucht
macht Wut und Zweifel, Trauer groß.

Ohne dich kann ich nicht weiter,
wenn du gehst, verschwimmt das Ziel.
Ich weiß genau, dass ich so scheiter,
musst' zuseh'n, wie mein Engel fiel.

Und wenn du dann musst von mir scheiden,
geh'n wir zusamm' den Weg bis dort.
Mein Engel wirst du immer bleiben.
Ein letzter Blick und du gehst fort.



Ich weiß, dass dieses Gedicht nicht wirklich gut ist, aber ich musste irgendwie versuchen damit umzugehen, dass ein wundervoller Mensch in meinem Leben sterben wird. Umso schwerer war es für mich, das in Worte zu fassen. Gelungen ist es mir wohl nicht.

Wenn es jemand trotzdem gelesen hat, möchte ich mich an dieser Stelle sehr dafür bedanken.

Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Einundvierzig minus Dreiundzwanzig?