Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

Schmerz

von Waldi Anders

Funkelnd wie die gold´nen Sterne
flackert in der Sonne Strahl
feuergleich wie aus der Ferne
freudenreich der glatte Stahl.
Blut verlangt die scharfe Schneide;
brodelnd lechzt sie vor Verlangen.
Braucht mein Leid als ihre Weide,
bis der letzte Halm vergangen.

Welche Halme ich hier meine?
Wurd´ das Leben mit dem Hammer
wüst zertrümmert, ist´s der eine
winz´ge Rest, an den ich klammer.
Hoffnung hieß der kleine Rest;
heute ging sie mir verloren.
Heute, da du mich verlässt,
habe ich ihr abgeschworen.

Lustvoll schlitzt die Schneide auf,
langsam kommt das Blut geronnen,
leuchtend rot im Schein des Lichts.
Lodert Schmerz, ich nehm´s in Kauf.
Letztlich hab´ ja ich gewonnen:
Lieber fühl´ ich Schmerz - als nichts.

Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Neunundsechzig minus Neununddreißig?