Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

Ohne Dich

von Waldi Anders

Wann immer ich dich seh’ und höre,
wenn du dann wieder Kraft mir gibst,
damit ich mich nicht selbst zerstöre,
dann wünschte ich, dass du mich liebst.
Wär’ dieser Wunsch doch nicht vergebens
und hätt’ ich eine Chance bei dir,
es wär’, o Liebe meines Lebens,
dann alles schön, das glaube mir.

Und würd’ die Welt heut untergehen,
es wäre mir nur allzu recht.
Dann müsst ich dich nicht hörn und sehen;
Ein solches Leben lebt sich schlecht.
Auch wenn ich wünscht, dass es so wäre,
so will ich nie, dass es so ist.
Und wenn du willst, dass ich’s erkläre,
sag ich, dass du mein Leben bist.
Mein Leben ohne dich ist nichtig,
denn keine liebte ich wie dich,
denn ohne dich bin ich nicht wichtig.
Ich bitte dich, erhöre mich!

Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Sechsundfünfzig plus Vierzig?