Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

Über Planeten

von Tycho

Sanfter Schlaf.
Dein ruhiger Atem an meinem Ohr.
Wir zwei Helden des Versteckens,
haben uns gefunden und befreit.
Stille - Unendlich der Moment.
Atmen und fühlen.
Keine Erklärung mehr.

Es endet sprachlos.
Das Gefühl ohne Zeit.
Es ruft der Chor -
verwundert vom Schlaf.
Es erwacht das Leben -
das Hoch und Tief.

Und so vergeht die Zeit.
Der Herbst wird Sommer.
Der Winter ganz warm.
Es blieb ganz leise
wir zwei, uns ganz nah.

Zwei Planeten am fliegen,
spüren sich noch fern.
Das Gefühl flüstert leise,
zu weit ruft der Chor.

Es ist, wie es ist,
ein Stück ist vorbei.
Verloren blickend,
sahen zwei Helden,
die Weite der Zeit.

Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Vier mal Zwölf?