Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

Heute in der S-Bahn

von Totto

Warum nur mußte ich Dich ansehn
Warum muß es mir so gehn

Deine Augen gehen mir nicht mehr aus dem Sinn
Denke ich an sie, bin ich sofort hin

Ich kenne nicht Deinen Namen
Ich muß mich selbst zur Vernunft mahnen.

Dein Haar ein Igelschnitt, gegelt
Es ist verrückt, wie Du mir fehlst.

Ich habe dich immer heimlich angesehn
Ich wollte und konnte nicht weitergehen.

Wie gerne würde ich dich nochmal sehen
Einfach in Deiner Nähe stehen.

Es ist verrückt und doch normal zugleich.
Beim Gedanken an Dich werden mir die Knie weich.

Du hast ein Buch gelesen
Für Dich ist vermutlich nichts gewesen

Deine Hände waren einfach schön anzusehen
Solltest Du mich mal berühren, ist es um mich geschehen.

Doch werde ich Dich wohl niemals wieder sehen
So wird mein Leben leider normal weitergehen.

Dem Unbekannten aus der Bahn wünsche ich hiermit alles Liebe und das Glück von Herzen.
Mir bleiben nur die Gedanken und Abends das Licht der Kerzen.

Totto 13.03.2008

Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Dreiundsechzig geteilt durch Neun?