Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

Ein Nach(t)gedicht

von Thomas Shwarzenwein


Der Geruch deiner Haut und die Aromen vergangener Jubiläen
lagen in der Luft
als der schwarzäugige Buddha mit der unpassenden Garderobe
die Atmosphäre reinigte
bis nur noch pures Existieren zu spüren war

Zarter Flaum legte sich auf unsere Lippen
(wie der erste Schneefall im November)
und rieb sie blutig

Mit jedem weiteren weinroten Tropfen
spannte sich das Band enger und zeriss schlussendlich
in Träumen aus blauer Seide

Auf keiner Wolke würden wir uns jemals begegnen
und auch nicht am tiefen Meeresgrund nach Muscheln suchen
Nein!
Uns reichen die unwiederbringlichen Momente
verbracht im fallen Licht derer
die irgendwann schon einmal vor uns gelebt haben

Die Landkarten welche sie geschrieben
die Wege welche sie beschrieben
sind doch auch nur ein Wink
und wir müssen uns dem nicht beugen

Unter Kirschblütenbaumalleen möchte ich uns beobachten
wie ein Voyeur
von den Wipfeln der höchsten Ulme aus
und per Stopuhr die Schläge der Herzen zählen...







Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Vierundvierzig plus Fünfundfünfzig?