Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

wie der wind...

von Mattes

du bist wie der wind, plötzlich da,
ich stehe im weg und du streifst meine glut.

die flamme lodert, kann dir nicht folgen,
aus dem wind wird sturm, jede stimme verstummt.

du kannst fliegen, fliehen vor den flammen,
dich nicht drehen, schweigen wie du willst.

doch in manchen momenten,
streichelt dein atem meine seele.

Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Dreiundsechzig geteilt durch Einundzwanzig?