Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

Das Lied von einsamer Hand

von Malte

Ich ward im Rausch der Nacht gefangen
Auch noch, als du bereits gegangen

Doch leer ward die Stelle
Und dunkel das Land

Auch leer ward´s im Innern
Plötzlich und unerkannt

Dies ist das Lied von einsamer Hand
Von Mächten im Innern
Stark und unerkannt
Von neuen Welten
Die man gewann

Und du bist das Bild
Und die Hoffnung
Vom goldenen Licht
Strahlend und neu
Und ewiglich!

Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Neunundfünfzig minus Sechsundvierzig?