Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

Zerstörte Träume

von Kyo-chan

Ein Traum, so schnell wie die Zeit verfliegt,
so verfliegt auch er. Unwiederbringlich.
Unwiederbringlich, ja so ist auch mein Herz.
Herrausgerissen von dir, ein klaffendes Loch.

Kaltes Herz, eingefroren in weißer Farbe.
Du fühlst nichts, kannst nichts fühlen.
Kälte nimmt man wahr, bitter Kälte.

Warum flehe ich dich an? Ich verstehe es nicht.
Nein, soweit kommt es nicht, niemals!
Eine Flut aus Farben braust auf mich hernieder.
Gefühle, die zu Farben werden, farblose Farben.

Kaltes Herz, eingefroren in weißer Farbe.
Du fühlst nichts, kannst nichts fühlen.
Kälte nimmt man wahr, bitter Kälte.

Nein, Blumen sind wunderschön, ich mag sie.
Leicht fliegen sie im Wind, fliegen weit weg.
Außerhalb der Welt, dort ist es still.
Stille, es muss schön sein. Eine neue Welt.

Kaltes Herz, eingefroren in weißer Farbe.
Du fühlst nichts, kannst nichts fühlen.
Kälte nimmt man wahr, bitter Kälte.

Zerstreut, meine Seele und mein Körper.
Aufgelöst in kaltem Wasser, süß und kalt.
Blutrot leuchtend, und doch kristallern klar.
Es hat keinen Sinn, es ist vergebens, gib auf!

Kaltes Herz, eingefroren in weißer Farbe.
Du fühlst nichts, kannst nichts fühlen.
Kälte nimmt man wahr, bitter Kälte.

Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Neununddreißig plus Siebenunddreißig?