Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

Vision

von KreativeWriter

Was in alter Frische neu erblüht
Der letzte kleine Funke glüht
Flammt auf im Zorn der alten Zeiten
Und lodert durch die vielen Seiten

Entfacht durch schiere Lebenslust
Vergisst dabei den letzten Frust
Ein letztes Mal zur Rebellion
Dem Tod entgegen, was heißt das schon

Für jemanden, der kaum gelebt
Der tief gesellschaftlich verwebt
sich immer diesem Weltbild beugte
Auch wenn er niemals überzeugte

Er hielt es aus in seinem Glauben
Die Menschen würden bald erlauben
Was niemals jemand akzeptierte
Und niemand jemals revidierte

Er wusste letztlich nicht mehr anders
Sich zu helfen, ihm wurd’ bang’, dass
Er selbst sich bald nicht mehr erkenne
Und ständig vor der Welt wegrenne

Er nahm sich das Leben, wurd’ zur Legende
Doch das war für ihn noch lang’ nicht das Ende

Sein Ziel, die Menschheit zu ermahnen
Und Sie mit seinem Tod zu warnen,
Dass Liebende Verständnis suchen
Und letzten Endes doch nur fluchen

Weil kaum mal einer sich bewegt
Und endlich einen Grundstein legt,
Die Liebesformen zu akzeptieren
Und Ihre Ängste zu verlieren

Doch was brachte es, das Opfer seiner
Der Nachruf wurde immer kleiner
Bis man ihn fast komplett vergessen
Nur manchmal abends nach dem Essen

Blickten Freunde zu den Sternen auf
Betrachteten so ihren Lauf
Bis dunkel etwas sie dann fragte
Was es bloß war, das ihn so jagte

Nur echte Freunde wussten es,
Dass er in jungen Jahren kess
In jedem Augenblick geträumt
Von seinem allerbesten Freund

Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Dreiunddreißig plus Sechsundvierzig?