Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

Kreisel

von K2

und wieder, immer wieder
es ist so, wie ich es kenne
die ewige Flucht vor mir
und ich weiß nicht warum

was du auch mit mir angestellt hast
wer du auch sein magst
wann es gewesen sein soll
ich weiß es nicht

Verständnis dafür ist nicht vorhanden
ich sehe nur die Konsequenz
sich selbst nicht stellen können
wie bitter das nur ist

wie konntest du mich so formen
wie hast du geschafft das nicht zu sehen
da kann keine Absicht dahinter liegen
und wenn doch, was bist du für ein Mensch

ich wünscht ich könnte alles sammeln
Wut, Aggression, Zorn, Hass
um es dir mit einem Mal und voller Wucht
dorthin zu schlagen, wo es sitzt

doch ich kann nicht
und bringen würde es auch nichts
ich wünsche mir nur ein Ende
Probleme einer anderen Ebene

von alleine erfüllen sich Wünsche aber nicht
und ich schaffe es nicht
es ist der gewohnte Weg
mir illusorische Sicherheit gebend

ich will raus
nicht vor mir selbst davonlaufen
endlich wissen was es ist
und es nicht verdrängen

warst du es
oder versuche ich nur zu projizieren
Ahnungslosigkeit verankert sich
keine Option diese loszuwerden

es soll sich ändern
weg von habituellen Mustern
die autodestruktiver nicht sein könnten
wie, kannst du mir sagen wie

so viele Ressourcen in mir
Fähigkeiten, die mich einzigartig machen
Traumata, die bewältigt wurden
der Nutzen der Irrelevanz gleichend

wohin soll ich gehen
welche Geheimnisse muss ich noch lüften
wann bin ich endlich bereit
und schaffe den Schritt zur Erlösung

sag es mir
hilf mir, verdammt
hol mich raus
aus dem, was ich zum Elend mache

Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Vierundsiebzig minus Fünfunddreißig?