Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

habituelle Demontage

von K2

hinter geschlossenen Augen sehe ich
dass es die Dunkelheit in meiner Seele ist
die es nicht erlaubt zu fühlen
sondern nur Notwendigstes zulässt

alte Muster, mir wohl bekannt
schaffen illusorische Sicherheit
trüben mich durch Ignoranz
grenzen den Bewegungsrahmen ein

trügerische Ambivalenz präsent
beeinflusst sie mich durch Verwirrung
lässt Wunderbares grausam wirken
zerstört meinen Glauben an mich selbst

unwiderrufbar der Schmerz
von mir ausgelöst, in anderen entfacht
nur Schuld vorhanden
und keine Logik, die diese nehmen kann

trotz des positiven Feedbacks,
all der Freuden und schönen Momente,
herrscht meine Unfähigkeit
es nicht aufzunehmen

ich wünschte so sehr,
ich könnte glücklich machen,
Leid nehmen, Sicherheit geben
und vor allem da sein

doch ist dies nicht in meinen Möglichkeiten
nie gewesen, fraglich ob jemals
kein Vertrauen in Worte anderer
nur die eigene beschränkte Wahrnehmung

wenn doch nur die Vergangenheit nicht hinter mir läge
sie mich nicht unentwegt einholen würde
mich meiner erlernten Ressourcen berauben würde
und mir die Freiheit gäbe

zu leben

Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Neunzehn mal Fünf?