Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

Am Ufer eines Stroms

von Jonny

Mein Blick schweift
am Ufer eines Stroms
weht Wind
Fisch und Pfeffer
in meine Nase.
Meine Seele
flieht ans andere Ufer
um die Augen
vor anerzog\'ner Kurzsicht
zu heilen.
Dort bedeutet Heimat
was hier Fremde ist.

Zu erreichen gilt
um was ich flehe.
Der Rhythmus
meines Blutes
tanzt einen Weg
frei
auf den Wogen zu wandeln -
doch
unten ist nicht,
vor Übermut,
oben -
lacht die Sonne
über mich,
der ich
wild rudernd
Wasser spucke.

Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Vier plus Dreiundvierzig?