Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

Du bist nicht mehr da

von Hariton

Du warst heut' noch hier,
im meinen Herzen.
Für mich nicht lange genug.
Dann hast mich verlassen -
bist einfach gegangen.
Kein Wort, kein Adieu und kein Tschüss.
Ich stand ganz alleine im dunklen Flur
Und schaute dir hinterher.
Du gingst immer weiter,
Nach vorne schauend.
Hast schon Recht,
Lass mich sein, ist schon gut.
Dann lief ich grad weiter den Flur entlang.
Meine Füße wollten nicht mit.
Sie hielten mich an, sie kehrten zu dir.
Doch ich zwang mich trotzdem zurück.
Wann darf ich dich sehen?
Kann ich nicht sagen.
Das hast du nicht erwähnt.
Dann bleibt nichts mehr übrig,
Als langes Warten.
Irgendwann, ich hoff'. Irgendwann.

Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Zwei mal Achtunddreißig?