Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

Zweifellos ziellos

von Fallen

Ich will dir zuschauen
dir dein Herz klauen
und es auftauen
mit dir Arm in Arm Fußball schauen

Doch du hasst mich
findest mich kläglich
meine Orientierung eklig
lässt es mich spüren, täglich

Zuneigung kommt von allein
ich wünschte auch anders zu sein
zugegeben, es wäre weniger Pein
und doch wärst du nicht mein

Vielleicht gibt es eine Chance
du siehst mich immer an wie in Trance

Dein Blick verrät so viel
ich weiß ich bin dein Ziel

Du willst mich besitzen
immer neben mir sitzen
mein Herz stibitzen
unsere Namen in einen Baum ritzen

Abends mit mir kuscheln
und durch meine Haare wuscheln
doch andere würden über uns tuscheln
uns böse Dinge zunuscheln

Davor hast du Bedenken
und nimmst es in Kauf mich zu kränken
willst uns kein Glück schenken
und lässt es zu mich zu versenken



Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Neunundfünfzig minus Neunundzwanzig?