Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

Trümmer einer Freundschaft

von Die mauz

Jahrelang war’ n wir unzertrennlich,
haben alles geteilt,
zusammen geweint,
zusammen gelacht,
wer hätte je gedacht,
dass es einmal so sein wird,
als hätten wir uns mit unserer Freundschaft geirrt?

Dir ging’s scheiße, ich wollte helfen,
aber du sagtest „Mir helfen nur noch Elfen!“
Ich gab soviel für dich auf,
nur um dich zu retten,
am Liebsten wolltest du verrecken
du würdest es nie zugeben,
aber ich brachte dich wieder zum leben.

Jetzt grüßen wir uns kaum noch,
zwischen uns ist ein großes Loch.

Jetzt geht’s mir dreckig, und wo bist du?
Irgendwo mit deinem neuen Typen
legst du dich mit ihm zur Ruh’.

Und ich steh hier,
mir wird alles zuviel
und ich wünschte,
ich hätte jetzt so jemandem wie mich damals
an meiner Seite,
wo warst du als ich flehte und weinte?

Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Vierundvierzig minus Einunddreißig?