Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

Niemals gesagt

von Cialis

Es wurde genommen, was ich liebte.
Es wurde genommen, was ich brauchte.
Es wurde genommen, was ich sehnte.
Es wurde genommen, was ich vermisste.

Wie soll ich gerecht bleiben, wenn Ungerechtigkeit mir zu teil wurde?

Deine Worte bis heute noch im Ohr.
´Wir sehen uns ja im Sommer wieder. Schlaf gut.´

Ich habe gut geschlafen.
Darauf vertraut das wir uns noch einmal sehen.
Doch dann?
Ich stand vor dem Sarg.
Blickte teilnahmslos auf den Deckel.
In der Hand eine Nelke.
Zeichen des Abschiedes.

Schweigend an deinem Grab.
Hinabgelassen wirst du in die Erde.
Höre Worte aus der Ferne.
Sehe dein lachendes Gesicht vor mir.
Gelacht hast du immer.
Kanntest keinen Schmerz.
Vertraut hast du immer.
War dieses dein Fehler?
Du warst Licht.
Und ich der Schatten.

Hochgezogen hast du mich aus meinem Gefängnis.
Brachtest mir das Lachen wieder bei.
Die Liebe ans Leben.

Doch du wurdest mir gestohlen.
Warum gerade jetzt?
Worte bleiben so unausgesprochen.

Einmal noch besuchte ich dein Grab.
Hatte keine Tränen mehr.
Ein Zittern ging durch den Körper.
Ich wollte schreien.
Doch blieb ich stumm.
Stumm wie seit Jahren.
Nie ausgesprochen, was still mich bewegte.

Bewegte um nun ausgesprochen zu werden.

´Ich liebe dich´

Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Neunzig minus Neunundsiebzig?