Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

Und wieder ist Weihnachten

von Björn

Neulich hat´ ich so einen Traum
da stand mal wieder die Frage im Raum:
„Wie feiern wir Weihnachten dieses Jahr?“
Es war ein Albtraum wurde mir klar!

Erster Advent –
ein Lichtlein brennt!
Da saßen die Tanten und Onkels und Basen
und gossen Kaffee in ihre Tassen,
aßen das erste Weihnachtsgebäck
und schauten alle betroffen weg.
Nach langem Schweigen
sprach Neffe Eugen:
„Ich flieg´ nach Ibiza! Bin gar nicht da!“
Schwester Sieglinde findet das wunderbar.
Darauf der alte Opa Meier:
„Ein Geschenk weniger – wird´s net so teuer!“
„Wie kannst du nur an so was denken?“
wettert die Oma. „Zu Weihnachten schenken,
wir jedem etwas!“
Die ersten werden daraufhin blaß.


Die Zeit verstreicht, man sitzt beklommen,
weil viel ist man nicht weiter gekommen,
die dumme Frage im Raum noch steht:
Wie man Weihnachten begeht!
Im Auge den ach so frommen Glanze
spricht Tante Trude, die Landpommeranze
„Gehen wir doch alle zur Weihnachtsmesse!“
„Eh Alte – halt doch lieber die Fresse!
Wer will denn so nen Dreck heut´noch sehen!
Geschenke her – und dann in die Disko gehen!“
Bei dieser Antwort von Neffe Fred,
Tante Trude zu Boden geht.

An der Stelle bin ich in diese Nacht
glücklicher Weise aufgewacht.
Ich schlaf´ wieder ein, doch jetzt ohne Sorgen,
der Wecker klingelt – am Sonntag morgen?
Ich schalte ihn aus, noch immer der Ton,
jetzt erst versteh ich es: das Telefon!
Ich spring aus dem Bett, ergreife den Hörer,
will ihn zum Schweigen bringen, den Störer.
Die Stimme quäkt - das Entsetzen ist da!
„Wie feiern wir Weihnachten dieses Jahr?“

kurz vor Weihnachten 1999

Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Neunundsechzig plus Neunundzwanzig?