Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

Dunkle Schwingen

von Angelwrings

Zeit vergeht mit ihr kam die Dunkelheit,
Gedankenwende glitt einfach zu mir.
Letzter Blick geht in die Vergangenheit,
dumpfes Gefühl belauert mich hier.

Wo sind denn all die bunten Farben hin,
ich hab sie doch gerade noch gemischt.
Wo ist er jetzt der strahlende Lichtersinn,
sieh wie die letzte Wachskerze jetzt erlischt.

Dunkle Schwingen tragen mich zurück,
ich will nicht anhalten - lass es gescheh´n.
In die Vergangene Welt - Stück um Stück,
will ich noch einmal an Dir nun untergeh´n.

Vielleicht ist es ein Traum oder Illusion,
vielleicht ein letztes Stück der Realität.
Doch ich schreite hin zum Wolkenthron,
für eine Umkehr ist es längst zu spät.

Dunkle Schwingen wie für mich gemacht,
tragen mich den langen Weg zurück.
Kann schon hören wie der Teufel lacht,
meine Niederlage war dein großes Glück.

Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Fünfundsiebzig geteilt durch Fünf?