Menü ausblenden

Gedichte

Stories, Gedichte und mehr

zur Desktop-Ansicht wechseln. zur mobilen Ansicht wechseln.

Sonett vom 19. Januar 2010

von Andreas Gamberetti

Mir sind an dich süße Gedanken
die flattern durch den Abendhauch
wie Vögelchen. O, denkst du auch
an mich? – wie müde wanken

Die Lider, kühl sich auszuruh’n
in Schlafes Schatten: müdes Seh’n.
erhasch den Blick aufs Ungescheh’n
der heut’gen Nacht voll Trennung: tun

Da träumend nicht die Zärtlichkeiten
sich schön (wie sonst), wenn Atem sich
im andern Atem löst – es glich

Kein Fühlen dem. Flieg du zu mir
als Traum, mein Herz, voll Lieb, voll Gier
und tauch in meines Fühlens Weiten.

Wenn du dem Autor eine kurze Nachricht zukommen lassen möchtest, kannst du unser Mail-Formular dazu benutzen.

Was ist Neunzig geteilt durch Dreißig?